news - news -news - news - news -news - news - news -news - news - news -news - news - news -news - news

Wenn Genuss zur Sucht wird, hilft der Genuss Guide 2018 den Genießern 7.11.2017

1: 2: 3:

Jährlich einmal präsentiert der Genuss Guide die besten Adressen des heimischen Lebensmittelhandels, kleine Greisslereien, Spezialitätengeschäften sowie Geschmackswerkstätten. Anlässlich der Präsentation des Genuss Guide 2018 am 6. November im Studio 44 der Casinos Austria wurden die besten Genuss-Geschäfte Österreichs geehrt. Der diesjährige Guide hat als Gast-Bundesland Oberösterreich und die Schwerpunktthemen Bier sowie alkoholfreie Getränke.

Kurze Impulsreferate sowie ein mehrfach ausgezeichneter Film gaben einen guten Überblick über die Genussregion Oberösterreich. Referenten waren der OÖ Tourismus Geschäftsführer Andreas Winkelhofer, Gastgeber Alexander Labak, Generaldirektor der Casinos Austria, Robert Seeber, Vorsitzender des OÖ. Landestourismusrates, Maria-Theresia Wirtl (Genussland Oberösterreich) sowie der in Linz geborene Schauspieler Wolfgang Böck, der auch gleich für einen gelungenen Bieranstich sorgte. Natürlich mit verbaler Assistenz vom Bierpapst Conrad Seidl.

Die Prämierung der besten Genuss-Geschäfte Österreichs aus dem Genuss Guide 2018 wurde vom Herausgeberteam Andrea Knura und Germanos Athanasiadis (Verleger) mit Urkundenübergabe an folgende neun Bundesländerbetriebe durchgeführt:

" Burgenland: der tschürtz Schinkenmanufaktur, 7022 Loipersbach
" Kärnten: Frierss Feines Haus, 9500 Villach
" Niederösterreich: Kiennast Nah & Frisch, 3571 Gars am Kamp
" Oberösterreich: Winkler Markt, 4040 Linz
" Salzburg: Der Mache Fleischhauerei, 5020 Salzburg
" Steiermark: Delikatessen Nussbaumer, 8010 Graz
" Tirol: Mair´s Beerengarten, 6421 Rietz
" Vorarlberg: bio bin ich, 6850 Dornbirn
" Wien: Julius Meinl am Graben, 1010 Wien

Durchs Programm führte in bewährter Manier Markenagenturchef Willi Lehmann, der auch die wunderbare Location des Studio 44 der Casinos Austria lobte sowie deren hohe Kompetenz als Gastronomiebetreiber (insgesamt sieben Gault&Millau Hauben). Für das überaus reichhaltige Buffet und das vielfältige Getränkesortiment sorgten Gastronomen, Köche, Wirte, Bauern, Spezialitätenläden, Greißlereien sowie Gewerbetreibende aus ganz Oberösterreich.

Genuss Guide 2018, 404 Seiten, € 14,90, Auflage 25.500 Stück, ISBN 978-3-902843-95-1
Bestellungen: www.genuss-guide.net oder www.cms.medianet.at/shop
Verlag: MN-Anzeigenservice GmbH, 1110 Wien, www.medianet.at T: +43 1 919 20 - 0


Alexander Bisenz präsentierte sein Kunstbuch 30.10.2017

"DER BISENZ - EIN GELEBTES KASPERLTHEATER" Eine Bierografie von Alexander Bisenz mit Schnapsbeiträgen von Alfred Wurbala

Etwa 200 Gäste feierten mit Alexander Bisenz sein 40-jähriges Bühnenjubiläum im Wiener Auhofcenter. Aus diesem Anlaß wurde auch das neue Kunstbuch "DER BISENZ" präsentiert.
Begeistert auch von seinen brillanten Wurbala-Einlagen an diesem Abend waren u.a. Toni Polster, Eric Trauner (Mojo Blues Band), Christine Schubert, Mathias Stadler (BM von St.Pölten), Heini Walcher uvm.

In diesem Werk wurde erstmals der Versuch unternommen, die vielen Facetten dieses Universalkünstlers in gedruckter Form wiederzugeben. Zahlreiche Persönlichkeiten, Wegbegleiter und Freunde reflektieren jeweils ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen mit Alexander Bisenz.
Bisenz begann vor über 40 Jahren als Zauberer, Feuerschlucker und Pausenfüller in Gasthausbühnen und Hinterzimmern. Ab 16 nahm er privaten Schauspielunterricht und besuchte Seminare für Mimik, Tanz, Parodie und Gesang.

Sehr rasch faszinierte der authentische Künstler das Publikum durch seine mit Verve und spontanter Frische vorgetragenen Bühnenshow. In zahlreichen Parodien schlüpfte er in die Rolle bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kunst.
Darüber hinaus schuf Bisenz eine weitere Bühnenfigur, die ihn ab sofort in jeder Show begleiten sollte: Alfred Wurbala hieß dieses alter ego. Als Durchschnittsbürger konnte der teilweise proletoide Wurbala Fredl nun als Nörgler, Frustler und Raunzer die wahre österreichische Seele aufdecken.

Kometenhaft verlief seine Karriere als Kabarettist ab 1990. Ausverkaufte Hallen, die erste CD-Präsentation des Programms Auszuckte Gfrasta 1991 in der Wiener Kulisse und österreichweite Tourneen folgten. Zahlreiche weitere CD-Alben folgten und wurden mit Gold- bzw. Platinauszeichnungen geadelt.
Mit der Einladung zur Late Night Show von Thomas Gottschalk und einem ausverkauften Konzert im großen Saal des Wiener Konzerthauses war Bisenz am Zenit seiner Karriere angekommen.

Bisenz, der sich schon immer für bildende Kunst und Malerei interessierte, begann sich im Laufe der Zeit intensiv mit Malerei zu beschäftigen. Seine Freundschaft mit Christian Ludwig Attersee inspirierte ihn dazu, seine Werke auch einem kunstinteressierten Publikum zu präsentieren. Bald begann er auch, Gegenstände des täglichen Gebrauchs mit seinen Malereien und Dekorationen zu versehen: Möbel, Teppiche, Lautsprecherboxen, Autobeklebungen, Swimming Pools, Vorhänge, Stoffe, Hausschuhe, und Badezimmer, alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wurde von ihm behübscht.

Zeitgleich mit diesem Buch erschienen eine CD sowie eine DVD, die das Gesamtwerk des Ausnahmekünstlers Alexander Bisenz (www.bisenz.at ) zum Inhalt haben.

"DER BISENZ" Das Buch: ISBN 978- 3-900277-37-6 AstorMedia-Wien - Willi Schlager - www.astormedia.at


10. Todestag von Joe Zawinul
Gedenk-Konzert der Heavy Weather Band in Laakirchen/Steyrermühl

2017 jährt sich der Todestag der Jazz - Legende Joe Zawinul zum zehnten Mal. Im Österreichischen Papiermachermuseum Laakirchen - Steyrermühl gedachte man dem Weltstar mit einem Konzert einen Tag nach seinem Geburtstag. Der virtuose norwegische Bassist Per Mathisen hat dafür eine Band der Extraklasse zusammengestellt. Gespielt werden Stücke von Zawinul, Jaco Pastorius und Wayne Shorter sowie von Per Mathisen, dessen Kompositionen eine Hommage an die Giganten der legendären Band "Weather Report" sind. Das Publikum erwartet ein unvergesslicher Abend im Veranstaltungssaal auf der Museumshalbinsel "in the true spirit of Zawinul"!
Die Band: Per Mathisen, bass, Norway. Gerald Preinfalk, saxophone, Austria. Paul Urbanek, keyboards, Austria. Mogyoró Kornél, percussion, Hungary. Herbert Pirker, drums, Austria.

Papiermachermuseum (07613/3951; Ticket Link), Kulturabteilung Stadtgemeinde Laakirchen, Ö- Ticket
Ermäßigung: AK Kultur, Mitglieder des Museumsvereins

 

Christine Jones, die Doyenne der Wiener Jazzszene hat uns am 13. Februar 2017 verlassen

15.2.17

Christine Jones (*1944) galt als Doyenne der Wiener Jazz-, Blues- und Folkszene. Die internationale vielfach ausgezeichnete Musikerin stand mit Jazzgrößen wie Dexter Gordon, Jimmy Cobb und Duke Ellington auf der Bühne. Ihre Auftritte waren stets Bühnenereignisse. Ihre Stimme lieh sie dem musikalischen Experiment ebenso wie den unterhaltsamen Tönen. Christine Jones war ebenso eine große Förderin der jungen Wiener Kunstszene. Gemeinsam mit ihrem Mann Klaus-Peter Schrammel gründete und betrieb sie die Wiener Kunstkanzlei, in der sie auch internationale Kunstschaffende ausstellte, die in Wien noch nicht bekannt waren. Sie hat lange bevor Interdisziplinarität zum Schlagwort der Kunstwelt wurde, dieser in ihrer Kunstkanzlei Raum gegeben und zur Blüte gebracht. Musik, bildende Kunst, Literatur, Mode standen stets gleichberechtigt im Fokus der Arbeiten.
Mailath Pokorny

Für mich war sie immer eine gscheite und lustige, nachdenkliche und kraftgebende,
musikalische und multitalentierte, hilfsbereite und pfiffige Freundin.
Es war mir stets eine Freude, mit ihr zusammarbeiten zu dürfen.
Willi Schlager

Österreichischer Gewerbeverein lud zum Frühstück 27.1.2017

Beim early'bird am 25.Jänner hat der motivierende Impuls von Präsident Andreas Gnesda zum Jahresauftakt den gegenseitigen Austausch der Teilnehmer, Mitglieder und Freunde des ÖGV für das Jahr 2017 eigeläutet. Das Unternehmerfrühstück kombinierte in gewohnt lockerer Atmosphäre frische Ideen, ein gutes Frühstück und interessante Menschen im Wiener Palais Eschenbach.

Crowdfunding & Benefizkonzert der Wr. Philharmoniker für Hausankauf für Asylbewerber

Die Wiener Philharmoniker haben den Beschluss gefasst, der Diakonie den Ankauf eines Integrationshauses für Flüchtlinge zu ermöglichen. Dabei fiel die Wahl des Objektes auf das ehemalige Gasthaus Stiefsohn in St. Aegyd am Neuwalde, wo nach Adaption Platz für 16 Personen in vier Wohneinheiten entstand.
Der Gastraum des Hauses wird nun für Sprachkurse und als Ort der Begegnung genutzt. Die Projektsumme von 250.000 Euro (Adaption, Umbau, Kaufpreis) wurde teils aus eigenen Mitteln der Wiener Philharmoniker, teils durch Spenden, Crowdfunding und Benefizkonzerte aufgebracht. Vorstand Andreas Großbauer erklärt: "Damit wollten wir nicht nur ein Zeichen der humanitären Gesinnung setzen, sondern einen Raum für Verständigung eröffnen, von der alle langfristig profitieren, auch die Gemeinde und letztlich unsere Gesellschaft." Mehrmals jährlich gibt es nun in St. Aegyd Auftritte von Ensembles der Wiener Philharmonker

Weiter Spenden bitte an Diakonie, Kennwort: "Philharmoniker Haus" IBAN: AT97 2011 1287 2204 5678

U.a. gab es ein Benefizkonzert im Festspielhaus St. Pölten, welches von Barbara Rett moderiert wurde.
Mitwirkende waren:
Valentina Nafornita - Michael Schade - Maria Yakovleva - Ziya Azazi-Derwisch - Solisten Wiener Staatsballett, Christopher Hinterhuber - Wiener Singverein - Philblech - The Philharmonic's - The Sound of Balkan - Wiener Virtuosen. Am Programm standen Werke von Wofgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Gioachino Rossini u. a. EHRENSCHUTZ: LH Erwin Pröll.

 

Urheberrecht für Fotografen
Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis von Barbara Huber und Doris Laura Heneis.


Durch die Digitalisierung der Fotografie hat sich im Umgang mit der Verwendung von Fotos vieles geändert. Flux ein Selfie gemacht und schon wird es im WWW verbreitet . Dadurch können ganz leicht Rechtsverletzungen eintreten, die der Verbreiter ursprünglich weder geplant noch beabsichtigt hat.
Amateur- und Berufsfotografen sind gleichermaßen davon betroffen: ihre Urheberschaft ist zwar gesetzlich geschützt, aber praktisch erfolgt die Verwertung der Fotografien oft über das genehmigte Maß hinaus.
Dieser Thematik haben sich die Unternehmensberaterin Barbara Huber und die Berufsfotografin Do(ris) Laura Heneis angenommen. Mit Tipps aus der Praxis wollen sie Fotografen unterstützen, das Urheberrecht besser zu verstehen und daraus Nutzen zu ziehen.
Das 76 Seiten Werk stellt eine einfache und strukturierte Erläuterung des Urheberrechtsgesetzes dar. Es gibt Auskunft über Bildmotive und Ihre gesetzlichen Einschränkungen, über den Schutz vor Urheberrechtsverletzungen, über Klage bei Urheberrechtsverletzungen sowie Verdienstchancen bzw. wie leicht man diese umsetzen kann.
Das Bonuskapitel für angehende Berufsfotografen mit Tipps aus der Praxis der Fotografie und Gründung ergänzt das Werk.

Doris Laura Heneis ist seit 2004 als Berufsfotografin tätig. Zu Ihren Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen in der Gesundheits- und Industriebranche. Mag. Barbara Huber ist seit 2005 als Unternehmensberaterin für EPU und KMU in der Kreativbranche tätig.
Autoren: Heneis Doris Laura, Huber Barbara Verlag: LexisNexis. Paperback, 76 Seiten ISBN: 978-3-7007-6206-5


Svenskt Tenn mit Josef Frank Design seit 25.November mit Pop-Up-Store in der Operngasse 8

Von 25. November 2015 bis 13. Februar 2016 ist Svenskt Tenn vorübergehend mit einem Verkaufsstandort in der Filiale der Volksbank in Wien zu Gast. Präsentiert wird eine Auswahl von Möbeln, Stoffen und Accessoires aus dem umfangreichen Sortiment.
Svenskt Tenn ist ein Unternehmen für Innenraumausstattung mit Geschäftslokal und Schauraum in Strandvägen in Stockholm und einem Online-Shop. Seit 1975 ist Svenskt Tenn im Besitz der Stiftung Kjell und Märta Beijer, die Forschungsstipendien in den Bereichen Ökologie, Medizin und Erhaltung schwedischer Innenausstattungstraditionen vergibt.
Den Großteil der Angebotspalette hat der Wiener Josef Frank entworfen, der von 1934 bis 1967 für Svenskt Tenn arbeitete. Die meisten Produkte werden von traditionellen Betrieben in Schweden hergestellt, die hohe Qualität garantieren.

Josef Frank Ausstellung "AGAINST DESIGN" im MAK Vernissage: Di, 15. Dezember um 19 Uhr

Gleichzeitig zeigt das Österreichischen Museum für angewandte Kunst am Wiener Stubenring Hauptwerke des 1885 in Baden bei Wien geborenen und 1967 in Stockholm verstorbenen Josef Frank. Frank ist einer der bedeutendsten österreichischen Architekten und Entwerfer des 20. Jahrhunderts. Mit seinen hervorragenden Entwürfen für Textilien und Möbel zählt Frank auch zu den Gestaltern der Moderne, denen das internationale Design bis heute wichtige Impulse verdankt. Ein vielfältiges Rahmenprogramm aus Vorträgen, Führungen und MAK on tour-Ausflügen wird die Ausstellung begleiten. Ausstellungsdauer vom 16.12.2015 - 3.4.2016 in der MAK-Ausstellungshalle.

Maecenas Gala im Hotel Imperial

Am 25. November 2015 wurden im Wiener Hotel Imperial der Maecenas Kunst-Sponsoring-Preis vergeben: Von den "Initiativen Wirtschaft für Kunst" gemeinsam mit dem ORF. Ausgezeichnet werden primär Unternehmen für die Förderung von Kunstprojekten, die anders nicht hätten verwirklicht werden können.
Der Maecenas wurde heuer in drei Kategorien vergeben, wobei jeweils ein Hauptpreis und zwei Anerkennungspreise verliehen wurden. Die vergebenen Preise haben rein ideellen Charakter und sind mit keiner finanziellen Dotation verbunden.
Brigitte Kössner-Skoff, Geschäftsführerin der Initiativen Wirtschaft für Kunst zeichnete für die Gestaltung des Gala Abends für diese Kulturinitiative verantwortlich, die bereits zum 27. Mal stattfand. Generaldirektor Mario Habicher begrüßte das erlesene Gala-Publikum und Barbara Rett führte in gewohnt professioneller und launiger Art durch den Abend. Martin Traxl und Michael Ladstätter waren die aktuellen Vertreter des ORF. Die Skulpturengestaltung der Maecenas-Trophäe lag in den bewährten Händen von Prof. Christian Kvasnicka. Ein kulinarisches Spitzenangebot in den Salons des Erdgeschosses sowie eine künstlerische "tour de maison" rundeten das Kunstevent ab. Die Preisträger der einzelnen Kategorien sind über diesen Link abrufbar.

 

(c) 2013 ASTORMEDIA / Willi Schlager